Cafeteria    Anfahrt    

Lernen, Wissen, Handeln: Bildung gemeinsam gestalten!

Druckersymbol  

Ausbildung

 

Altenpflege - Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt im Wechsel von Abschnitten des Unterrichts und der praktischen Ausbildung und umfasst insgesamt 4600 Stunden. Davon werden ca. 2100 Stunden als theoretischer und praktischer Unterricht an der Fachschule für Altenpflege am Lehrinstitut vermittelt. Die praktische Ausbildung umfasst 2500 Stunden und findet in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen statt. Der Unterricht erfolgt blockweise.

 

Beginn und Dauer der Ausbildung

 

Ausbildungsbeginn:     1. Oktober eines jeden Jahres

Ausbildungsdauer:       3 Jahre

Abschluss:                  Examen mit staatlicher Anerkennung



Theoretische Ausbildung

 

Der theoretische und praktische Unterricht in der Altenpflegeschule bereitet Sie umfassend auf die beruflichen Aufgabenstellungen und Handlungsabläufe vor. Sie lernen individuelle Problemlösungen für spezifische Pflegesituationen kennen.

Der Unterricht erfolgt fächerübergreifend und beinhaltet folgende Lernfelder:

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung

  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen

  • Altenpflege als Beruf.

Praktische Ausbildung

 

Die praktische Ausbildung wird in folgenden Einrichtungen vermittelt:

  • in einem Heim oder einer stationären Pflegeeinrichtung
  • in einer ambulanten Pflegeeinrichtung

Abschnitte der praktischen Ausbildung können in weiteren Einrichtungen, in denen alte Menschen betreut werden, stattfinden. Dazu gehören

  • psychiatrische Kliniken mit gerontopsychiatrischer Abteilung
  • Allgemeinkrankenhäuser mit geriatrischer Fachabteilung
  • Einrichtungen der offenen Altenhilfe

Pädagogisch qualifizierte Praxisanleiter/innen führen Sie schrittweise an die beruflichen Aufgaben heran. Auch die Lehrkräfte der Altenpflegeschule unterstützen den praktischen Lernprozess durch begleitende Besuche.
Der Jahresurlaub ist in der unterrichtsfreien Zeit zu gewähren.

 

Staatliche Prüfung

 

Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Sie umfasst einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil. Der schriftliche und mündliche Teil der Prüfung werden an der Altenpflegeschule abgelegt, der praktische Prüfungsteil im Ausbildungsbetrieb.

 

Zugangsvoraussetzungen:

  • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs (ärztliches Attest )
  • Realschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert ( § 6 AltPflG)
    oder

  • Hauptschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss und eine erfolgreich abgeschlossene, mind. zweijährige Berufsausbildung oder eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in der Alten- oder Krankenpflegehilfe

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung beträgt bei tariflicher Bezahlung derzeit monatlich

  • im 1. Ausbildungsjahr ca. 1.000 €

  • im 2. Ausbildungsjahr ca. 1.050 €

  • im 3. Ausbildungsjahr ca. 1.200 €

Die Verdienstmöglichkeiten nach Abschluss der Ausbildung sind abhängig vom jeweiligen Einrichtungsträger. Bei Einrichtungen, die nach Tarif bezahlen, beträgt das Anfangsgehalt monatlich ca 2.000 € brutto. Hinzu kommen je nach Tarif- oder Arbeitsvertrag noch Schicht- und Wochenendzulagen.

 

Bewerbungsunterlagen

 

  • Lebenslauf
  • 2 Lichtbilder
  • Personalausweis in amtlich beglaubigter Abschrift (§ 8 Abs.2 S.1 AltPflAPrV)
  • beglaubigte Kopie des Schulabschlusszeugnisses oder Vorlage des Gleichstellungsvermerkes bei der Anerkennung ausländischer Zeugnisse
  • evtl. beglaubigte Kopie der Zeugnisse über die Berufsausbildung
  • polizeiliches Führungszeugnis (soll bei Ausbildungsbeginn nicht älter als drei Monate sein) 
  • ärztliches Attest – siehe Formular vom Landesamt für Gesundheit und Verbraucherschutz (soll bei Ausbildungsbeginn nicht älter als drei Monate sein)
  • Ausbildungsvertrag in dreifacher Ausführung

Bei verkürzter Ausbildung zusätzlich:

 

  • beglaubigte Kopie der Erlaubnisurkunde einer Ausbildung entsprechend § 7 AltPflG ( z.B. Krankenpflege- oder Altenpflegehilfe, Heilerziehungspflegehilfe, usw.) 
  • beglaubigtes Zeugnis über diese staatliche Prüfung 
  • Genehmigung des Landesamtes über eine Verkürzung der Ausbildung 

Nähere Informationen zur Altenpflegeausbildung erteilen wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. 

Kontakt

N.N.
Ressortleitung Pflege
Telefon:
E-Mail:

Bewerbung

Mehr Informationen zum Bewerbungsverfahren erhalten Sie hier (klick).

Infobroschüre

Ausbildung Altenpflege

Download als PDF (1.464 KB)